Sonntag, 30. Juni 2013

Schokobananen mit Haselnüssen


Zutaten:

  • Bananen
  • Blockschokolade für die Glasur (z.B. von Edeka = gut & günstig; ihr könnt aber auch jede andere vegane Schoki nehmen)
  • gehackte Haselnüsse (wenn ihr allergisch seid, dann lasst die Nüsse einfach weg)
  • Sojasahne
  • etwas vegane Margarine (z.B. Sojola)
  • Evtl. Holzspieße/Schaschlikspieße
Zubereitung:
  1. Zuerst schält ihr die Bananen und halbiert sie. (Ihr könnt sie auch im Ganzen nehmen, aber dann werdet ihr den Holzspieß schwer rein bekommen)
  2. Schmelzt dann die Blockschokolade mit etwas Margarine im Wasserbad, ich hab noch einen Schuss Sojasahne dazu gegeben.
  3. Wenn die Schokolade geschmolzen ist, bestreicht ihr die Bananen damit.
  4. Gebt zum Schluss noch die Nüsse obendrauf und stellt die Schokobananen in den Kühlschrank.
_________________________________________________

Sonntag, 23. Juni 2013

Geschnetzeltes mit Reis


Zutaten:
  • Reis
  • Sojaschnetzel (z.B. von tegut)
  • 1 Zwiebel
  • 1-2 TL Gemüsebrühenpulver
  • 1 Glas Champignons (oder frische Champignons)
  • 2 Päckchen Champignon Rahmsauce von BioVegan
  • etwas Sojasauce
  • 100-150 ml Sojasahne
  • Verschiedene Gewürze (Salz, Pfeffer usw...)

Zubereitung:
  1. Sojaschnetzel mit heißem Wasser übergießen und 1 bis 2 TL Gemüsebrühenpulver dazu geben, mind. 30 Minuten ziehen lassen.
  2. Danach die Schnetzel unter fließendem Wasser abwaschen und mit den Händen das überschüssige Wasser ausdrücken.
  3. Die Zwiebel klein schneiden und mit den Champignons in einer Pfanne anbraten.
  4. Dann die Schnetzel entweder mit den Champignons oder separat gut gewürzt anbraten.
  5. Champignon Rahmsauce nach Packungsanweisung zubereiten, Sojasahne, Champignons, Sojaschnetzel und einen Schuss Sojasauce dazu geben und alles aufkochen lassen.
  6. Dazu den Reis servieren!
_________________________________________________

Sonntag, 16. Juni 2013

Eiskaffee mit Sahne und Schokostreuseln


Zutaten:

  • Veganer Eiskaffee (z.B. von Berief)
  • Vanille-Soja-Eis (z.B. von Mio)
  • Vegane Schlagsahne (z.B. Sprühsahne von Schlagfix)
  • Kakao und Schokostreusel Edelbitter zum Verzieren

_________________________________________________

Mittwoch, 12. Juni 2013

Spaghetti Provence


Zutaten:
  • 250g Spaghetti
  • 150g Räuchertofu
  • 2 Möhren
  • Kräutermischung, z.B. mit Petersilie, Thymian, Rosmarin usw... (frisch oder tiefgekühlt)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose geschälte Tomaten (z.B. von Alnatura)
  • 2 EL Olivenöl
  • Zucker, Salz und Pfeffer

Zubereitung:

  1. Zwiebel und Knoblauch fein würfeln. Möhren schälen und in Scheiben schneiden. Räuchertofu würfeln.
  2. Spaghetti nach Packungsanleitung zubereiten.
  3. Zwiebeln, Knoblauch und Tofu in Olivenöl anbraten. Möhren dazugeben und mitdünsten. Die Tomaten, Kräutermischung und eine Prise Zucker dazugeben und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.
  4. Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit den fertigen Spaghetti servieren!
Das ist eine abgewandelte Form eines tegut-Rezeptes!


Dazu gab es bei mir einen Salat:

Eisbergsalat mit einem Salatdressing von Alnatura.
_________________________________________________

Dienstag, 4. Juni 2013

Schokokuchen


Zutaten:

  • 100g Dinkelmehl
  • 100g Weizenmehl
  • 2 TL Backpulver
  • 20g Kakao
  • 125g Rohrohrzucker
  • 125ml Pflanzenöl
  • 175ml Wasser
  • 1 TL Vanillezucker
  • 50g Halbbitter- und Zartbitterschokolade gemischt
  • 25g Margarine
  • 25 - 50g Raspelschokolade Edelkakao

Zubereitung:
  1. Mehl und Backpulver in eine Schüssel geben; Zucker, Kakao, Öl, Wasser, Vanillezucker und Raspelschokolade hinzugeben und alles gut miteinander verrühren!
  2. Den Teig in eine kleine eingefettete Kastenform (ca. 20x10) geben und bei 180°C ca. 45 Minuten backen.
  3. Wenn der Kuchen fertig und abgekühlt ist, die Schokolade mit der Margarine im Wasserbad schmelzen lassen. Die geschmolzene Schokolade gleichmäßig über den Kuchen verteilen. Fertig!
Dies ist eine abgewandelte Form des Schokokuchen-Rezeptes aus dem Kochbuch "Vegan Lecker Lecker".
_________________________________________________

Pommes mit "Schnitzel"

Heute gibt es Pommes mit "Schnitzel".



Pommes: Mc Cain 1-2-3 Frites Deluxe (sind laut Hersteller und PA vegan, hier könnt ihr auch noch sehen, welche Pommes vegan sind)

"Schnitzel": Berief Soja Fit Art Schnitzel

Ketchup: Rapunzel
_________________________________________________

Montag, 3. Juni 2013

Bananen-Himbeer-Shake



Zutaten:

  • 3 mittelreife Bananen
  • 50-100 g Himbeeren (da ich keine zur Hand hatte, nahm ich stattdessen Himbeersaft)
  • Evtl. Zucker
  • 400-500 ml Soja-/Reisdrink


Zubereitung:

Alles in ein größeres Gefäß geben und mit einem Mixstab pürieren.
_________________________________________________

Samstag, 1. Juni 2013

Brief eines Schweins (von Wolfgang Edelmayer)

Ich schreibe diesen Brief ein paar Stunden vor meiner Hinrichtung. Das mag seltsam klingen, weil niemand etwas davon gesagt hat, aber mit der Zeit spürt man das, glaube ich. Vor fünf Monaten kam ich auf die Welt und ich erinnere mich sehr gern an die Zeit. Ich war eines von fünf Kindern. Wir waren alle gleichzeitig da und meine Mutter hat sich sehr liebevoll um uns gekümmert....

Es war eine herrliche Zeit voller Abenteuer. Wir konnten essen, soviel wir wollten, durften den ganzen Tag spielen, alles war friedlich und mittlerweile weiß ich, dass wir ein Privileg hatten....

Und dann, nach drei Monaten, hat sich von einem Tag zum anderen alles verändert. Wir kamen alle in einen Zug. Die Älteren von uns wussten wohl, was auf sie zukommt. Einige haben sich gewehrt und wir Kleinen standen daneben, als sie einer Kuh alle Beine gebrochen haben. Sie konnte nicht mehr weitergehen und immer wieder schlugen sie auf sie ein und es hat lange gedauert, bis sie in ihrem eigenen Blut erstickt ist. Wir konnten nichts machen - nur stumm zusehen. Zwei Tage und Nächte kauerten wir in diesen engen Käfigen auf dem Transport. Es war so viel Weinen zu hören. Manchmal verstummte es, wenn jemand aufgegeben hatte....

Lizenzfreies Bild von Pixabay
Dann kamen wir an. Und so, wie wir hineingejagt wurden, schlug man uns in eine neue Heimat. Zwei Brüder von mir hatten es nicht überlebt. Sie sperrten uns in Ställe, die so klein waren, dass es immer mühsam war, sich überhaupt zu drehen und es scherte sich keiner, wer wir waren und zu wem wir gehörten. Von diesem Tag an habe ich nie wieder die Sonne gesehen, nicht den Mond. Ich habe nie wieder den Duft einer Blume genossen, noch die Stimmen der Vögel gehört....

Und jede Woche haben sie einige von uns mitgenommen. Es kamen meistens drei Männer, haben wahllos in den Stall gegriffen, die Schweine an den Ohren gepackt, an den Beinen und sie hinausgetragen. Jedesmal haben wir alle zugesehen und uns still verabschiedet. Wenn sich jemand gewehrt hat, haben sie mit einem großen Hammer auf den Kopf geschlagen, solange, bis sich nichts mehr bewegt hat. Komisch, mit der Zeit haben wir uns daran gewöhnt und waren dankbar für jeden Tag, den man uns gab. Jeder Tag, der eigentlich nichts zu geben hatte. Bloß Warten. Als sie meine Mutter geholt hatten, war es sehr schlimm. Und trotzdem hatte sie noch die Kraft, sich mit einem Blick von uns Überlebenden zu verabschieden. 

Ich weiß, dass ich meine Mutter wiedersehen werde. Irgendwann, irgendwo; das fühle ich; genauso, wie ich weiß, dass ich nicht mehr lange hier bin....



Ich finde diese Geschichte, geschrieben von Wolfgang Edelmayer, sehr rührend....musste beim Lesen glatt eine Träne verdrücken.
_________________________________________________